Manaus befindet sich inmitten des brasilianischen Dschungels im Nordwesten des Landes. Die 1669 gegründete Hauptstadt des Bundesstaates Amazonas liegt am Negro River, der nur elf Kilometer flussabwärts in den weltbekannten Amazonas mündet. Neben der Rohstoffförderung spielt in Manaus die Technologie-Industrie eine wichtige Rolle. Im Zuge dessen haben sich viele technologieaffine Asiaten, vornehmlich Japaner, in der 1,8 Millionen Einwohner zählenden tropischen Stadt niedergelassen. Auch der Tourismus ist ein bedeutender Wirtschaftsfaktor, gilt die Stadt doch als DAS Tor zum größten zusammenhängenden Regenwald unseres Planeten.

Das Klima ist ganzjährig schwül-heiß. Die Temperaturen liegen aufgrund der Nähe zum Äquator bei durchschnittlich 28°C. Nachts sinkt das Quecksilber nicht unter die 20°C Marke. Tagsüber kann die Temperatur bis zu 40°C erreichen. Aufgrund der hohen Temperaturen und Luftfeuchtigkeit von ca. 80-95% wird Manaus bei den Fußballprofis sicher nicht zu beliebtesten Austragungsorten der WM 2014 zählen. Immerhin herrscht in den WM-Monaten Juni und Juli Trockenzeit, sodass es nicht ganz so feucht sein wird, wie in der Regenzeit.

Die Amazônia Arena wird zur Zeit in Manaus komplett neu errichtet und soll nach Fertigstellung eine Kapazität von knapp 43.000 Plätzen bieten. Die Arena wird auf dem Grundstück des alten Vivaldão Stadions errichtet. Zudem zeichnet die Stadt ihre unmittelbare Nähe zum tropischen Regenwald des Amazonas-Gebietes aus. Geplant wurde das Projekt vom deutschen Architekturbüro gmp. Die Amazônia Arena entsteht als Mittelpunkt eines neuen Mehrzweckveranstaltungsort mit Sambadrom, Schwimmhalle, Leichtathletikanlagen, Restaurants und unterirdischem Parkhaus. Bei dem Bau wurde aufgrund der Lage inmitten des größten Waldgebietes der Erde besonders viel Wert auf die Nachhaltigkeit gelegt. Alle benötigten Bauteile wurden direkt vor Ort produziert, um die Kosten möglichst gering zu halten und weite Transportwege zu vermeiden. Teile des alten Vivaldão-Stadions wurden recycelt und für den Neubau weiter verwendet. Sonnenkollektoren erzeugen saubere Energie, während ein natürliches Ventilationssystem zur Senkung der Temperatur im Innenraum der Arena eingesetzt wird. Zudem soll ein System zur Wiederverwendung des aufgefangenen Regenwassers z.B. für Toiletten oder zur Rasenbewässerung implementiert werden. Die Dachkonstruktion und Fasade ist einem für die Region typischen Strohkorb nachempfunden. Ein neuer Omnisbuskorridor sowie eine Einschienenbahn sorgen für den reibungslosen Transport der Fans.

Die Amazônia Arena ist Austragungsort von vier Vorrundenspielen. Manaus ist abgesehen von Cuiabá der einzige Spielort, der in einer eigenen Zeitzone liegt. Der Zeitunteschied zwischen Manaus und Deutschland beträgt während der WM 2014 sechs Stunden.

Fakten Amazônia Arena:

Kapazität: 42.618
Architekt: gmp Architekten von Gerkan, Marg und Partner
Kosten: 533 Millionen R$
Fertigstellung: 2013

Alle WM Spiele in der Amazônia Arena in Manaus:

Was?
Datum
Team 1
Team 2
Uhrzeit**
Ergebnis
Vorrunde D3-D4Sa, 14. Juni 2014* England ItalienB: 18:00 Uhr
D: 00:00 Uhr
1:2 (1:1)
Vorrunde A4-A2Mi, 18. Juni 2014* Kamerun KroatienB: 18:00 Uhr
D: 00:00 Uhr
0:4 (0:1)
Vorrunde G4-G2So, 22. Juni 2014* USA PortugalB: 18:00 Uhr
D: 00:00 Uhr
2:2 (0:1)
Vorrunde E4-E1Mi, 25. Juni 2014 Honduras SchweizB: 16:00 Uhr
D: 22:00 Uhr
0:3 (0:2)
* Aufgrund der Zeitverschiebung in Deutschland einen Tag später
** B = lokale brasilianische Zeit; D = deutsche Zeit (MESZ)

In der Amazônia Arena werden keine Spiele der K.o.-Runde ausgetragen (siehe WM 2014 Spielplan).

Videopräsentation der Amazônia Arena:

manaus-regenwald

Manaus liegt inmitten des Regenwalds des Amazonas
Bild: Satellitenbild der NASA, Public Domain

Artikelbild: Copa2014.gov.br (Brazilian Government) / CC BY 3.0

Weitere WM 2014 Empfehlungen:


Besucher, die diese Seiten fanden, suchten auch:

manaus stadion | stadion manaus | Arena da Amazônia in Manaus | wm stadion manaus | arena da amazonia | spiele wm in manaus | estadio de manaus | spiele in manaus | arena de amazonia | stadion in manause |